Alle Beiträge von Jörg Wunram

Krasser Käpt’n Blaubeer

Josef Köberl hat’s geschafft. Bei Außentemperaturen von 30 Grad blieb der Österreicher cool. Auf dem Hauptplatz in Melk verbesserte Köberl seine eigene Weltbestmarke im „Dauer-im-Eis-Stehen“ um mehr als 22 Minuten. Offiziell lautet die Disziplin “ Longest Duration Full Body Contact With Ice“. Alles hat seine Ordnung. Der neue Rekord steht jetzt bei 2:30,53 Stunden.

Ein Grund mehr, es zu tun

Er trägt das Gebirge irgendwie schon im Namen. Okay – nicht im Vornamen Thorsten, aber im Familiennamen HasselBERG. Er erzählt seine Geschichte über die Berge. Die zwar schon recht früh beginnt, dann kurzzeitig pausiert, um dann später wieder aufzuflammen. Im #Bloggestein berichtet er über seine Tour nach Oberstdorf, aufs Fellhorn und das Rubihorn. Wer über seine Erlebnisse in den Bergen, im Wasser, in der Wüste, im Wald, auf Wiesen – also in der Natur schreiben möchte, bitte melden. Hier als Kommentar über diese Seite…

Frohsinn mit Frikadelle

In ihrem Leben gibt es mindestens drei große F. Filius, Fitness, Frohsinn. Auch Frikadellen und Fernsehen beginnen mit einem großen F. Ferner spielt für Heidi Bereuther auch der Buchstabe L eine wichtige Rolle. L für Leichtmacherin und L für Leidenschaft. Die „Bereutherin“, wie sie sich nennt, kocht für ihr Leben gern, bewegt sich viel und singt mit großer Leidenschaft. Und sie lädt sich regelmäßig Gäste ein. Vor laufenden Kameras.

Flöhe, Felsen, Fernsicht

Nur selten herrscht auf Deutschlands höchstem Berg Ruhe. Die Zugspitze ist und bleibt einer der meist besuchten Gipfel der Republik. Das topographische Highlight lockt Jahr für Jahr Hunderttausende an. In diesen Tagen jährt sich die erste verbriefte Besteigung der Zugspitze zum 200. Mal. Am 27. August 1820 stehen Leutnant Josef Naus, der Bergführer Johann Georg Tauschl und der Gehilfe Maier auf dem 2.962m hohen Gipfel. Keiner von ihnen ahnt seinerzeit, dass es hier oben in luftigen Höhen irgendwann zugeht, wie in einem Taubenschlag.

„Die Natur ist genial“

Simon Messner ist ein „Draußenkind.“ Das sagt er mit voller Überzeugung von sich. Klettern, Fliegenfischen, Bauer sein, Reiten, Wandern, Bergsteigen, Filme drehen – Tätigkeiten, die der 29-Jährige mit großer Leidenschaft betreibt. „Ich führe ein interessantes Leben.“ Das trotz vieler Reisen immer wieder in seiner Heimat Südtirol stattfindet. So wie bei diesem Interview an den Geislerspitzen. Ein Treffen mit Überraschungen, hohen Bergen und tiefen Einsichten.