Finale, Fernsicht, Fantasie

Den Tod ganzer Dörfer abwenden – das ist das Ziel. Aber dazu brauchen die Experten die Menschen vor Ort. Niemand kennt sich besser aus als die Einheimischen. Nur: Ihr Wissen wird nach Ansicht der Geografin Lisa Helminger viel zu wenig genutzt. Im Gegenteil. Die Menschen pendeln zwischen Arbeitsplatz und Zuhause. „Das macht etwas mit einer Talgesellschaft. Wenn die aktivsten Menschen ihre Energie, ihre Expertise, ihr Herzblut jeden Tag beim Tal hinaustragen, in einer Stadt ihre ganze Energie und Expertise abladen und müde nachhause kommen. Also, dass das kein guter Ansatz ist, erklärt sich von selbst“, findet die gebürtige Bayerin.

Wie also dann nach vorne schauen? Darüber gibt Helmingers Chef, Michael Beismann im zweiten Teil der Podcast-Reihe „Bewanderte Gedanken“ Auskunft. Impulse für Leute, die ihre Wurzeln nicht kappen und den Tourismus dennoch als wichtiges Standbein ausbauen möchte. „Denn Gäste bringen viel mehr mit als nur gut gefüllte Geldbeutel.“ Auch ins Winkeltal bis zur Volkzeiner Hütte. Etappe zwei auf der Herz-Ass-Runde. Mehr auf www.leisespuren.at und allen gängigen Podcast-Portalen.

Auf der nächsten Seite geht zu Teil eins von „Bewanderte Gedanken“

2 Gedanken zu „Finale, Fernsicht, Fantasie“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.