Archiv der Kategorie: Blog

Die Wüste ist ein هدية

In der Wüste heiße ich Hamadi. Den Namen haben mir Mohammed, Mustapha und Khalid geschenkt, gleich nach der Ankunft und der Tee-Zeremonie zur Begrüßung. Die drei jungen Männer arbeiten für Ali Mohammed Banane, der mich in das Camp in die Dünen der Erg Chegaga gebracht hat. Morgens waren wir zu unserer vorerst letzten Autoetappe in Richtung Süden gestartet. Durch die Provinzhauptstadt Zagora bis nach M’Hamid, dem letzten städtischen Vorposten, bevor uns die Sahara verschluckt.

Die Wüste ist ein هدية weiterlesen

Von Marrakesch nach M’Hamid

„Die Europäer haben die Uhren, wir Marokkaner die Zeit.“ Das sagt Ali, mein Begleiter. Eintauchen in die Welt des Hohen Atlas, der Sahara, der Kasbahs. Andere Kultur, anderes Zeitgefühl. Ali sagt: „Wenn ich in der Wüste bin, dann brauche ich keine Uhr.“  Ist das erlernbar? Ali nickt. „Nimm deine Uhr ab. Dann wirst du es merken.“ Aber vorerst sind wir noch nicht in der Wüste. Nur auf dem Weg dorthin.

Von Marrakesch nach M’Hamid weiterlesen

Ein Loblied auf die Vorfreude

desert-1007157_1280
Vorfreude bedeutet geduldig warten

Vorfreude ist die schönste Freude. Das sagt schon ein altes deutsches Sprichwort. Ist dem so? Auch wenn ich kein Wissenschaftler bin, sage ich: Es spricht sehr viel dafür. Zumindest bei mir. Vor einem knappen halben Jahr habe ich einen Flug nach Marrakesch gebucht. Erstmals in meinem Leben, so hatte ich beschlossen, will ich in die Wüste. In die Sahara Marokkos. Schon damals freute ich mich wie ein kleiner Junge. Dann ebbte das ein wenig ab, weil andere Dinge anstanden. Jetzt, zwei Wochen vor dem Abflug, beginnt es wieder stärker zu kribbeln. Freude auf das, was kommen mag. Auf das Licht der Wüste und ihre Menschen, auf das Unbekannte, auf das Neue.

Ein Loblied auf die Vorfreude weiterlesen

Heiß auf’s Eis

Jetzt wird es ernst. Ich bin in Burghausen. Die politische Grenze zu Österreich ist gleich um die Ecke. Die körperlichen Grenzen liegen vor mir. Dauerfrost im tiefsten Bayern. Schaurig cool. Bislang war Wasser mit sechs Grad das Kälteste, was ich an meinen Körper herangelassen hatte. Hoffentlich wachse ich mit meinen Aufgaben. Hier schreibe ich Tagebuch vom Eisschwimmen.  Versprochen: ich muss und werde kühlen Kopf bewahren.

Heiß auf’s Eis weiterlesen