Der Brocken, den keiner hinwirft

Der Brocken ist Norddeutschlands höchster Berg.  Auch wenn auf dem Gipfelstein 1.142 Meter ü.N.N. eingraviert sind: Tatsächlich hat der Berg „nur“ 1.141,2 Meter zu bieten. Bei gutem Wetter, und das ist auf dem höchsten Punkt im Harz keineswegs garantiert,  ist die Aussicht jedenfalls gigantisch. Fast hat man das Gefühl, man sähe die Nordsee… . Ein Irrtum. Wie es viele rund um den Brocken gibt. Demnächst räume ich damit gründlich auf.  In Folge drei der Reihe: „die jeweils höchsten Berge in den 16 Bundesländern“.  Der Brocken, Höhepunkt Sachsen-Anhalts. Hier schon einmal eine bildliche Kostprobe.

Road to … Borkenkäfer-Forest
Der Brocken war lange Spionageberg. Die Sowjetunion spähte im „Kalten Krieg“ weit in den Westen hinein. Und der Westen von Torfhaus aus in den Osten. Heute erinnern nur noch die Gebäude, wie die „Moschee“(rechts hinten) daran.
Der Brockengarten zeigt die Vegetation im alpinen Gelände. Denn die klimatischen Bedingungen auf dem Brocken entsprechen denen in den Alpen auf etwa 2.000 Meter Seehöhe. Forschungsarbeit wartet.
Der Brocken war 40 Jahre lang aufgrund der deutschen Teilung nicht für „normale Menschen“ zugänglich. 1989 änderte sich das.
Hexenaltar und Teufelskanzel… Für Goethefans ein Muss.
Schauinsland: Die Fernsicht ist auf dem Brocken bei gutem Wetter beeindruckend. Ganz da hinten – ist das schon die Nordsee?… Quatsch. Aber schön blau sind die Berge schon.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.