Der „Schleim“ der Natur

Fünf Wochen schon hält uns ein Virus in Atmen. Ein Erreger, der nicht mal wirklich lebt, der nur mithilfe eines Wirtes existiert. Der aus dem Lateinischen übersetzt so viel bedeutet wie Schleim. Erstaunlich. In diesen Zeiten kann man Trübsal blasen. Man kann sich aber auch freuen. Auf das, was kommt. Ich probiere das. Dabei stelle ich immer wieder fest, wie wichtig mir das draußen Sein ist. Ob in der Wunderwelt der Berge, im und am Wasser, im Wald oder in der Wüste. Oft schreibe ich Gedichte, weil sie ganz „natürliche“ Fragen wie ein Brennglas auf den Punkt bringen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.