Ein Jahr in 24 Tagen

8. Dezember

Unterwegs in den Villgrater Bergen

Zugegeben: Bislang spielen die Berge in diesem Adventskalender einer eher untergeordnete Rolle. Für eine Seite, die mit dem Untertitel „Berge, Wasser und Geschichten“ daherkommt, etwas dürftig. Denn das 2020er Jahr ist keines, in dem ich Gipfel und Grate gemieden hätte.

Im Gegenteil: Etliche Gipfel sind 2020 im Programm. Nicht ganz so hohe, aber aussichtsreiche. Pfannhorn, Leobener, Rotspitze und andere in den Alpen. Außerdem Brocken, Teufelsmauer und mehrere Kuppen ehemaliger Kohlehalden. Höhepunkte gibt es auf allen diesen Erhebungen.

Aber ich liebe natürlich die hohen Zacken und Zinnen, wie sie in den Dolomiten zu finden sind. Dort, wo die Geislerspitzen in den Wolkenhimmel ritzen. Wild, schroff, bizarr, Fantasie anregend, aber auch lieblich, besänftigend, friedlich. Ein ganz besonderes Fleckchen Erde ist das am Fuße von Sass Rigais und Furchetta.

Wild, verwegen, lieblich, anregend

Bis 28. Dezember könnt Ihr euren Favoriten wählen. Email an diese Seite über die Kommentarleiste und einen von drei Preisen gewinnen.

Ein Gedanke zu „Ein Jahr in 24 Tagen“

  1. Ich bin schon sehr gespannt auf deine Adventfensterchen, ich erfinde mich täglich neu im Advent. Ich wünsche dir schon einmal einen sehr ereignisreichen 1. Adventkalendertag lieber Jörg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.