Niemand kommt ungeschoren davon

Noch ist das Knie voller Wolle. Doch Schwester Jana hat den Rasierer schon in der Hand. „Das muss für die OP runter“, sagt sie. „Dann hat der Doktor leichteres Spiel.“ Gut, so soll es sein. Also wird das Knie „nackig“ gemacht. Mein Knie ist kaputt, das Kreuzband gerissen, deshalb komme ich unteres Messer. Ich fühle ich mich gerade wie ein Schaf, das rechtzeitig zum Frühling geschoren wird. Hier also eine Geschichte über Schurwolle, Schafe und Scherer aus dem Villgratental.

Jede Menge Wolle, jede Menge toller Rohstoff

Erst einmal einen Kaffee und ein Stück Brot. Josef „Sepp“ Schett sitzt in seiner Küche, schmiert ein wenig Streichkäse auf die Scheibe Brot und schaut auf die Uhr. Halbneun. Schetts Frau Bernadette steht am Herd und rührt in der großen Kasserolle. Darin liegen zwei große Stücke Lammbraten. Es duftet nach Rosmarin, Thymian und Fonds. „Den Braten gibt es nachher“, erzählt Bernadette. „Wenn die Männer den ganzen Vormittag über Scheren, dann haben sie mittags großen Appetit.“

Lammbraten, Schafe, Wolle – alles Heimat im Villgratental
Kein Wolf, sondern ein ganzes Haus im Schafspelz

An der hölzernen Küchentür klopft es. Günther und Josef spitzen durch den Türspalt. „Kommt’s rein“, ruft Sepp Schett, steht auf und begrüßt die beiden Männer mit einem festen Händedruck. „Wollt Ihr auch einen Kaffee?“. Beide nicken und nehmen auf der Eckbank Platz. Letzte Stärkung vor der großen Schur auf dem Hof in Innervillgraten.

Aufregung im Stall vor der großen Schur

Im Stall rumort es schon. Als wüssten die Schafe, dass es ihnen jetzt an die Wolle geht. Die Tiere blöken, laufen umher. Sepp Schett, Günther und Josef wissen, was zu tun ist. Sie verkleinern das Gehege, damit „wir sie schnell zu fassen bekommen, wenn sie dran sind“, lacht Josef Gietl. Seit 26 Jahren arbeitet er als Schafscherer, erst hobbymäßig, jetzt ist es Josefs Beruf im Nebenerwerb. Bis zu 5.000 Tiere befreit der 44-Jährige jedes Jahr von ihrer Wolle. Zweimal. Im Frühling und im Herbst. „Ich habe es vom Vater gelernt.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.