Schlagwort-Archive: Natur

Am Langenberg kannste wachsen

Wie viele Grüntöne gibt es eigentlich? 100? 200? 1000? Genau weiß das wohl niemand. Was ich aber weiß: Grün stammt aus dem Althochdeutschen und bedeutet „wachsen“.  Im Sauerland existiert sehr viel Grün. In sehr unterschiedlichen Spielarten. Hell, mittel dunkel. Tannengrün, Froschgrün, Lindgrün, Grasgrün. Von satt bis zart. Bezaubernd und beruhigend. Auch auf dem Langenberg bei Olsberg, dem höchsten Berg Nordrhein-Westfalens, ist vieles grün. „Hier kannste wachsen!“

Am Langenberg kannste wachsen weiterlesen

Das „Contrablem“ vom Wurmberg

Er führt ein Schattendasein, obwohl das in diesen mit Sonne gefluteten Tagen kaum zu gehen scheint. Der Wurmberg. Mit 971 Metern über dem Meer fehlen ihm keine 30 Meter bis zur 1.000er-Marke. Immerhin ist er Niedersachsens höchste natürliche Erhebung und die fünfthöchste Kuppe im Harz. Nur Brocken, Heinrichshöhe, Königsberg und Kleiner Brocken ragen ein paar Meter mehr in den Himmel. Aber die stehen alle beim Nachbarn, in Sachsen-Anhalt. Also hinauf zum Wurmberg, dem Dach Niedersachsens.

Das „Contrablem“ vom Wurmberg weiterlesen

Es grünt so grün im grünen Wald

Liegt es an der Farbe Grün? Oder hat es einfach damit zu tun, dass Wald für mich schon immer ein Ort der Erholung und Entspannung war und ist? Kann ich das Grün und den Wald überhaupt trennen? Wenn ich mir diesen Waldspaziergang im Nachhinein anschaue, komme ich zu dem Schluss: Nein. Ein Bilderreigen in Grün und anderen Farben.

Es grünt so grün im grünen Wald weiterlesen

Niemand kommt ungeschoren davon

Noch ist das Knie voller Wolle. Doch Schwester Jana hat den Rasierer schon in der Hand. „Das muss für die OP runter“, sagt sie. „Dann hat der Doktor leichteres Spiel.“ Gut, so soll es sein. Also wird das Knie „nackig“ gemacht. Mein Knie ist kaputt, das Kreuzband gerissen, deshalb komme ich unteres Messer. Ich fühle ich mich gerade wie ein Schaf, das rechtzeitig zum Frühling geschoren wird. Hier also eine Geschichte über Schurwolle, Schafe und Scherer aus dem Villgratental.

Niemand kommt ungeschoren davon weiterlesen

Weißer Adler auf weißem Grund

Es tröpfelt, gurgelt, blubbert. Das Eis auf dem Brunnen knackt und knistert. Leise rinnt Wasser aus dem Schlauch in den Trog. Blubb, blubb. Die Sonne hat schon Kraft. Verhalten zwar, aber immerhin. Monate ist es her, dass Licht diese Wärme verströmte. Hier im Villgratental, wo Österreich an Italien grenzt und Südtirol nur einen Steinwurf entfernt liegt, ist der Winter besonders lang. Doch jetzt kommt der Frühling. Ich rieche ihn schon. Weißer Adler auf weißem Grund weiterlesen