Schlagwort-Archive: Osttirol

Niemand kommt ungeschoren davon

Noch ist das Knie voller Wolle. Doch Schwester Jana hat den Rasierer schon in der Hand. „Das muss für die OP runter“, sagt sie. „Dann hat der Doktor leichteres Spiel.“ Gut, so soll es sein. Also wird das Knie „nackig“ gemacht. Mein Knie ist kaputt, das Kreuzband gerissen, deshalb komme ich unteres Messer. Ich fühle ich mich gerade wie ein Schaf, das rechtzeitig zum Frühling geschoren wird. Hier also eine Geschichte über Schurwolle, Schafe und Scherer aus dem Villgratental.

Niemand kommt ungeschoren davon weiterlesen

Weißer Adler auf weißem Grund

Es tröpfelt, gurgelt, blubbert. Das Eis auf dem Brunnen knackt und knistert. Leise rinnt Wasser aus dem Schlauch in den Trog. Blubb, blubb. Die Sonne hat schon Kraft. Verhalten zwar, aber immerhin. Monate ist es her, dass Licht diese Wärme verströmte. Hier im Villgratental, wo Österreich an Italien grenzt und Südtirol nur einen Steinwurf entfernt liegt, ist der Winter besonders lang. Doch jetzt kommt der Frühling. Ich rieche ihn schon. Weißer Adler auf weißem Grund weiterlesen

„Wenn’s langweilig ist, geht’s zurück“

Jede Reise beginnt mit dem ersten Schritt. Eine Lesereise aber startet mit dem ersten Wort, dem ersten Satz und der ersten Szene. Aber nur dann, wenn es sich um eine szenische Lesereise handelt. Wie bei Christine Kutschera und mir. Aufbruch an einem Freitag, Anfang September. Richtung Süden, ab in die Berge. Mit dem Buch „Der blaue Tiger – Drei Monate zu Fuß über die Alpen“ im prall gefüllten Kofferraum.

„Wenn’s langweilig ist, geht’s zurück“ weiterlesen

Kleinod in Kalkstein

Das Giatlahaus steht fast am Ende der Welt. Zumindest könnte man das meinen. Denn das alte Gebäude aus dem 17. Jahrhundert liegt etwas erhöht über der Straße, die mitten in die hohen Berge des Villgratentals führt. Dort, wo sich Fuchs und Hase gute Nacht sagen, wo Steinadler ungestört ihre weiten Kreise am blauen Himmel ziehen, wo sich ausgedehnte Gras- und Weideflächen tief grün an die Berge schmiegen, Schafe blöken und Fleckvieh muht. Auf 2.600 Metern und höher. Wer hier weiter will, muss zaubern oder beamen können oder gut zu Fuß sein.

Kleinod in Kalkstein weiterlesen