Schlagwort-Archive: Trekking

Das Experiment

Vom „Deichgucker“ zur „Bergziege.“ Mein Kollege Peter Behrendt ist Flachländer. Das sagt er von sich. Im Bloggestein. Ihr wisst schon: Das ist die Rubrik, bei der ihr zu Wort kommt. Wer auch mitmachen möchte, meldet sich hier über die Kommentarleiste oder per email. (Mehr Infos am Ende). Peter Behrendt erzählt in dieser Ausgabe über seinen Weg in die Welt der Gipfel, Grate und Genüsse.

Nummer 15…

Berggipfel: Schon immer waren sie natürliche Grenzen. Ob der Montblanc zwischen Frankreich und Italien, die Zugspitze zwischen Deutschland und Österreich, der Brocken im Harz zwischen Sachsen-Anhalt und Niedersachsen oder der Kutschenberg zwischen Brandenburg und Sachsen. Um letzteren geht es hier. Er ist die Nummer 15 in der Reihe #16Länder16Gipfel. Eine sommerliche Wanderung auf Brandenburgs höchsten Berg.

Die Zeit und der Zufall

In Bulgarien ist der Vihren „nur“ die Nummer zwei. Im Piringebirge aber Spitzenreiter. Zumindest der Höhe nach. Dem Vihren (2.914 Meter) fehlen nur 86 zur 3000er-Marke. Aber das Gebiet kann mit Fug und Recht als hochalpin bezeichnet werden. Ein Massiv mit kahlen und kargen Gipfeln, kühlen und kalten Gewässern und eines zum Genießen. Ein Geheimtipp für Kraxler und Trekkingfreunde.

Blagodarya heißt danke

Das Piringebirge ragt imposant in den bulgarischen Himmel. Schroff, wild, zackig. Vielleicht auf ein bisschen göttlich. Der Name legt das zumindest nahe. Pirin kommt von Perun. Das ist der oberste Gott in der slawischen Mythologie. Ein slawischer Zeus. Auch Perun reüssiert als Donnergott und schleudert gerne Blitze. Ob sich der Grieche und der Bulgare je begegnet sind? Ich habe sie auf meiner Tour durch das Piringebirge nicht getroffen. Dafür aber himmlische, mitunter göttliche Landschaften.