Schlagwort-Archive: Wandern

Conny und ihre Freude

Alexander von Humboldt war ein kluger Mann. Ein Naturbursche. Einer, der raus ist, erkunden, was Wälder, Wüsten, Wasser und Berge hergeben. Humboldt sagte einmal: „Die Natur muss gefühlt werden.“ Um Zusammenhänge zu erkennen, zu begreifen und – natürlich – , um Geschichten zu erzählen. Denn gute Stories lieben wir alle. Mit dieser hier startet meine neue Reihe „Bloggestein. Einmal im Monat schreiben Freunde, Bekannte und Interessierte über das, was uns verbindet: Die Natur, die Berge, das Wasser und die Freude an Bewegung. Folge eins sind Gedanken von Conny Hauser.

Bloßes „Bloggestein“

Menschen lieben Geschichten. Seit Jahrtausenden faszinieren Stories. Kurze, lange, spannende, lustige, traurige, nachdenkliche, fantastische. Heute startet eine neue Reihe, in der Ihr zu Wort kommt. „Bloggestein“ heißt die Serie. Einmal im Monat schreiben Freunde, Bekannte und Interessierte über das, was uns verbindet: Die Natur, die Berge, das Wasser und die Freude an Bewegung.

Blagodarya heißt danke

Das Piringebirge ragt imposant in den bulgarischen Himmel. Schroff, wild, zackig. Vielleicht auf ein bisschen göttlich. Der Name legt das zumindest nahe. Pirin kommt von Perun. Das ist der oberste Gott in der slawischen Mythologie. Ein slawischer Zeus. Auch Perun reüssiert als Donnergott und schleudert gerne Blitze. Ob sich der Grieche und der Bulgare je begegnet sind? Ich habe sie auf meiner Tour durch das Piringebirge nicht getroffen. Dafür aber himmlische, mitunter göttliche Landschaften.

Der V-Mann

Dies ist keine Agentengeschichte, keine über Geheimdienste oder Spione. Dies ist eher eine Story über Begegnungen, über offene, herzliche. Nichts Geheimes oder Verborgenes. Und doch ist dies eine Geschichte über einen Verbindungs-Mann. Er heißt Stefan Kolbeck, er lebt in Hessen und liebt es, Menschen zusammenzubringen. Am liebsten auf der Hofraithe, einem alten Anwesen.

Pinifer der Große

Was hat er nicht alles gewonnen. Alles, was es im Skispringen zu holen gab: Olympia, Weltmeisterschaften, Weltcups – Jens Weißflog stand sehr oft ganz oben auf dem Treppchen. Doch die Bodenhaftung hat er nie verloren. Der Erzgebirgler ist seiner Heimat immer treu geblieben. Den Fichtelberg kennt er wie seine Westentasche. Wer könnte mich also in der Reihe #16Länder16Gipfel besser dort hinauf begleiten als der „Floh vom Fichtelberg“. Gemeinsam mit Jens Weißflog auf Sachsens höchsten Berg…