Weißer Adler auf weißem Grund

Bauer, Tischler, Kranführer – Benjamin Schaller hatte viele Talente

Im Stadel über dem Stall hat sich Benjamin Schaller den Rechen geschnappt, drückt ihn mir in die Hand und bittet mich, einige Heu-Reste zusammen zu harken. Er besteigt den kleinen Kran und wirft ihn an. Und schon brummt das Gerät auf einer großen Schiene, die unter dem Dach verläuft, im Stadel auf und ab.

Den Greifarm bedient Schaller aus dem roten Führerhäuschen heraus. „Jetzt mische ich das zugekaufte Heu mit unserem im Sommer eingefahrenen Futter.“ 400 Kilogramm wiegt so ein Ballen. Drei vier Tage reicht das als Futter für die 16 Kühe. Benjamin ist in seinem Element. „Ich wusste schon sehr früh, dass ich Bauer werden möchte.“ Zehn Jahre war er alt, als der Entschluss feststand. „Ich habe es nie bereut.“

Der Oberschallerhof ist die Keimzelle von Alfenalm und Giatlahaus

Wohl auch, weil er auf dem Oberschallerhof sein eigener Herr ist, tun und lassen kann, was er möchte. Ideen umsetzen. „Man Vater hat mir da immer freie Hand gelassen.“

Auch als sich Schaller an das alte Giatlahaus machte. Noch vor wenigen Jahren war das Gebäude, das gegenüber vom alten Bauernhaus steht, eine Bruchbude. Heute präsentiert er es stolz. Ich staune. „Da steckt viel Liebe, viel Zeit und noch mehr Geld drin“, lacht Schaller.

Es hat sich gelohnt. Denn jetzt ist das alte Gebäude ein Paradebeispiel für einen Wesenszug, der die Menschen im Villgratental auszeichnet. Aus Alt mach Neu: Das Gute bewahren und nicht jedem neumodischen Schnickschnack nachjagen. Heute ist das Giatlahaus ein Feriendomizil für Urlauber. Sich erholen in alter Umgebung, aber im neuen, modernen Antlitz. Bioferien vom Feinsten. Hier atme ich Geschichte.

Mit dem Duft von Zirbenholz fällt Aufstehen leicht

Ich rieche den Duft alter Holzbalken und den von neu verbauten. „Jeder Balken, jedes Brett und jede Holzplatte aus dem alten Gebäude wurde wieder verwendet“, erzählt Benjamin Schaller. „Nur wo es sich nicht vermeiden ließ, haben wir neues Material verbaut.“ Das glich manchmal einem Puzzle. Denn das Alte kam an zum Teil neuen Stellen wieder zum Einsatz.

2 Gedanken zu „Weißer Adler auf weißem Grund“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.