Raus aus der Komfortzone

Raus aus der Komfortzone

 15. Juni 2022

Manchmal können wir uns nicht mehr verstecken

Als die Corona-Pandemie vor nunmehr gut zwei Jahren begann, war ich für sechs Monate in Südafrika. Von diesem halben Jahr war ich viereinhalb Monate während des Lockdowns eingeschlossen. Eine schwierige Zeit. Ich konnte nicht raus und als Leistungsschwimmerin nicht ins Wasser. Stattdessen Isolation zu Hause. Ich beschloss, die schmerzhafte Situation in fruchtbare Aktionen umzuwandeln. Ich nutzte die zusätzliche Zeit im Haus, um über meine Herausforderungen beim Schwimmen und meine Erfahrungen außerhalb der Komfortzone nachzudenken. Jeden Abend nach der Arbeit versuchte ich, meine Geschichten aufzuschreiben und sie in eine logische Reihenfolge zu bringen. Es gelang. Aus der schmerzhaften Zeit entstand etwas Neues: Mein Buch „Out of Comfort Zone“. Inzwischen ist es ein Amazon-Bestseller.

In der Krise entsteht ein Bestseller

In diesem Buch dokumentiere ich meine Reise und teile meine Überlegungen, wie man seine Grenzen ausloten und Schmerz in Erfolg umwandeln kann. Schwimmen dient als plastische Metapher für unternehmerisches Handeln. 2021 habe ich mich entschieden, von Frankfurt nach Zürich zu ziehen. Ich wollte näher am Wasser wohnen, neue Perspektiven erkunden und persönlich wachsen. Ich habe Ängste bei Seite gelassen und einen Neustart gewagt. Nachdem ich eine Wohnung direkt am See gefunden hatte, begann ich mit dem Schwimmtraining im kalten bis sehr kalten Wasser. Bislang ein Tabu für mich. Denn vor zehn Jahren hatte ich bei einem Wettkampf kältebedingt mein Bewusstsein verloren und wurde zu einem medizinischen Notfall.   

„Veränderung kostet Überwindung. Nur Mut, es geht.“

Deniz Kayadelen

Neu in Zürich – ich schwamm jeden zweiten Tag im gleichnamigen See. Mitten im Winter. Ich vollzog (m)einen Wandel. Ich transformierte Körper und Geist, obwohl es mich viel Überwindung kostete. Ich stellte mich meinen Ängsten und machte weiter mit dem Kaltwasser-Schwimmen. Irgendwann sprach mich der Weltrekordler im Eisschwimmen Hamza Bakircioglu an. Er fragte mich, ob ich bei den Eisschwimm-Weltmeisterschaften in Polen dabei sein wolle.  Es klang erst mal wie ein schlechter Witz. Dann wurde es zu einem Traum und nach nur ein paar Monaten Training nahm ich an der WM teil. Ohne große Ziele, außer das Ganze zu überleben. Und dann passierte es: Ich schwamm in Polen zu drei WM-Titeln im drei Grad kalten Wasser. Magie pur. Finde ich.

Um diesen Zauber zu erleben, müssen wir unsere Komfortzone verlassen und uns dem Ungewissen stellen. Solange wir unsere Ängste nicht überwinden, werden wir Ausreden finden, etwas nicht auszuprobieren. Dann stärken wir unser Selbstvertrauen nicht, wir lassen uns stärker von der Meinung anderer Menschen oder einschränkenden Glaubenssätzen beeinflussen. Das blockiert unsere Potenziale. Gleichzeitig zeigen uns diese Ängste Bereiche, in denen wir noch wachsen können. Wer sich seinen Ängsten stellt, gerät in die magische Lern-Zone. Wir setzen uns mit Herausforderungen und Problemen auseinander und erforschen uns selbst. Durch diese neuen Erfahrungen erweitern wir unsere Denkweise, behalten unsere Lust auf Neues, bleiben aktiv und gewinnen Selbstvertrauen. Ist das nicht verlockend? Also seid neugierig, traut Euch aus der Deckung, raus aus der Komfortzone, verändert Euch. Denn persönliches Wachstum macht sogar richtig Spaß.

Deniz Kayadelen ist studierte Wirtschaftspsychologin und lebt in der Schweiz. Sie arbeitet als Speakerin und Change- Managerin für die renommierte Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young. Ihre Leidenschaft gehört dem Wasser, dem Freiwasserschwimmen. Dort hat sie bereits zahlreiche Titel und Medaillen gewonnen. Darunter den Istanbul Bosporus Cross Continental, Dardanelles (Canakkale) und Meis (Castellorizo)-Kas Rennen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.