„Weil sie da sind“

„Weil sie da sind“

 22. Januar 2022

Weg vom Trubel des Alltags, hinein ins kühle Glück

Der Spaß sich anzustrengen, hat manch angenehme Begleiterscheinung. Beim Wandern, Bergsteigen oder Klettern erlebe ich die Gegenwart, das Jetzt. Alles, was vorher war oder später sein könnte, interessiert mich kaum bis gar nicht. Auch wenn es abgedroschen klingen mag: Dann lebe ich im Augenblick. Der Lärm der Großstadt ist weit weg. Keine Schlucht aus Hochhäusern, sondern eine aus Fels und Stein, mit tosender Ache am Grund.

Kein Piep am Handy, dafür Zwitschern und Krächzen der Vögel. Autoabgase Fehlanzeige, gestresste Menschen zumeist auch. Stille und Ruhe sind vielen Menschen wichtig (93), ebenso das Weg-Sein vom Trubel (20), Zeit zum Gedanken sortieren und für sich zu haben, in Erinnerungen (45) kramen, an die Schönheit der Alpen inklusive Alpenglühen (145), die Liebe zu den Bergen (90) und an Gipfelerlebnisse (23), Hüttenruhe und/oder Abenteuer (37) zu denken. Abstand bekommen vom oft so durchgetakteten Alltag….

„Die Stille der Landschaft genießen und danach ein Schmankerl.“

Ga Spi

– Auf Gipfeln, Graten und im Gebirge verblassen Sorgen und Nöte. Denn: Wie sind wir doch winzig im Vergleich zu Großglockner, Großvenediger oder Gamskarspitz. Ist das Demut? Oder einfach nur die Erkenntnis, dass wir vielleicht weniger wichtig sind als wir oft glauben? Wenn ich in den Bergen unterwegs bin, dann höre, sehe, schmecke, rieche und fühle ich es so deutlich wie sonst kaum:

Berge, Balkan, Bulgarien

Dass ich ein kleines Licht bin, das irgendwann erlischt, die Felswände, Gipfel und Geröllfelder aber weiter vorhanden sein werden. Nein, für mich ist das kein Unglück, sondern das genaue Gegenteil. Es hilft, meine Realität mit möglichst vielen dieser für mich so lebensnotwendigen Erlebnisse und Emotionen zu füllen. Das befreit mich und lenkt den Fokus auf das Wesentliche. Vielleicht ist das sogar der Sinn des Lebens. Einfach leben und erleben. Nicht das permanente Funktionieren für jemanden oder irgendetwas wie den schnöden… Mammon.

2 Kommentare für “„Weil sie da sind“

  1. Sehr schön geschrieben, lieber Jörg.
    Genau die Gefühle habe ich am Meer, im Wattenmeer, im Nichts. Wo es nur Himmel und Wasser gibt.
    Und dann allein oder , wie du schreibst, ein Geschenk, in Zweisamkeit schweigend geniessen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.