Zuhause auf Zeit

Zuhause auf Zeit

 21. Juni 2022

Wenig später sind Gerti und Theo draußen. Sie stapfen den steilen Grashang hinauf. Dichte Wolken verhängen den Himmel, der Wind pfeift leise. Deutlich lauter ist das Murmeltier, das seine Familie vor den zweibeinigen Eindringlingen warnt und in sein unterirdisches Höhlensystem abzischt. Die Wiese schmatzt, hier und da gurgeln Rinnsale zu Tal. Die Slawen haben das Gebiet wohl als erste Menschen besiedelt. Frosnitz bedeutet soviel wie „schlammige Gegend“. Das hat die Leute aber nicht abgehalten, im Matsch nach Bodenschätzen zu graben. Die steinerne Ruine des Knappenhauses auf gut 2.500m legt darüber Zeugnis ab.

Als Mutter und Sohn hier oben ankommen, atmen sie erst einmal durch. Es beginnt leicht zu tröpfeln. Gerti, die früher Eventmanagerin war, schaut in den grau-blauen Himmel. „Warum haben Menschen sich das angetan?“, fragt sie. „Warum diese Schinderei auf zweieinhalb Tausend Metern, bei Wind und Wetter. Warum ausgerechnet hier nach Erz graben und ein mehr als entbehrungsreiches Dasein fristen?“ Ist es die Hoffnung auf ein besseres Leben? Theo schüttelt den Kopf. Er weiß es nicht. Denn für ihn ist die steinerne Ruine und die Frosnitzalm der beste Abenteuerspielplatz der Welt. Für seine Mama, Papa Jan und seine Geschwister Josef und Paula ein Zuhause. Ein Zuhause auf Zeit. Aber ein wunderschönes.

Der Frosnitzbach gibt dem Tal seinen Namen

10 Kommentare für “Zuhause auf Zeit

  1. Im pretty pleased to find this great site. I need to to thank you for ones time for this particularly fantastic read!! I definitely loved every little bit of it and I have you saved as a favorite to see new stuff on your blog.

  2. Hut ab vor jedem, der sich traut seine Komfortzone zu verlassen…vor allem mit Kindern! Es ist zweifellos grundlegende Erfahrung für alle, aber vor allem für Kinder! Sie werden auch später die Welt ganz anders sehen und wahrnehmen….Die Berge und die Landschaft sind grandios…. Tolle Aufnahmen…sogar das Murmeltier stellte sich zur Verfügung :))

    1. Liebe Jolita, genau. Ich finde, dass Gerti und Jan das toll machen. Meine Bewunderung haben sie. Danke für deinen Kommentar.

  3. Wer so gut als Team funktioniert, um das zu meistern, kann sich definitiv nur beglückwünschen ! Denn trotz familiärem Rückhalt und der nötigen (Berg-) Erfahrung ist diese Art Auszeit sicherlich eine Herausforderung !! Eine lohnende (allein schon wegen der Murmeltiere😉), für die den meisten entweder der Mut oder das nötige finanzielle Polster fehlt!

    1. Liebe Tina, genauso ist es. Danke für deinen Kommentar. Wobei ich das mit dem finanziellen Polster relativieren möchte. Es kommt auf die materiellen Ansprüche an, die frau/man an sich stellt. Aber klar: Ohne das „liebe“ Geld geht es kaum.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.